COVID-19-Infektionsambulanz- und Isolierstation am Bezirkskrankenhaus in Betrieb - zur Abklärung und stationären Behandlung von Patienten mit COVID-19-Verdacht oder Erkrankung

Das BKH ist eine von 59 Krankenanstalten in Österreich, in denen die Abklärung und Behandlung von Verdachtsfällen bzw. bestätigten Erkrankungen möglich ist. Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ist im Bezirk definitiv angekommen.

Achtung: unbedingt telefonische Anmeldung!
für Abklärungen und Behandlung im BKH St. Johann in Tirol einer möglichen Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 Infektion (COVID-19).
Bitte begeben Sie sich auf gar keinen Fall ohne telefonische Anmeldung in eine Arztpraxis oder ein Krankenhaus.

Externe COVID-19-Infektionsambulanz
In drei Containern (beheizt, mit Sanitäranlagen, angedockt an die Notaufnahme der Inneren Medizin) werden im BKH St. Johann in Tirol Verdachtsfälle abgeklärt (Erstbefragung, Untersuchung, ggf. Rachenabstrich zum direkten Virusnachweis). Diese externe Ambulanz ist an alle technischen und medizinischen Einrichtungen angebunden. Die räumliche Trennung erfolgt aus Sicherheitsgründen - eine Vorsichtsmaßnahme, um andere Patienten, Besucher und die Mitarbeiter des BKH zu schützen, wenn auch nur der geringste Verdacht einer Infektion besteht.

Isolierstationen für COVID -19 Verdachtsfälle und Erkrankungen
Zwei Isolierstationen sind im BKH St. Johann in Tirol bereits in Betrieb – eine für Patienten mit COVID-19-Verdacht und eine zweite für Patienten nachgewiesener COVID-19-Erkrankung. Diese Patienten werden also ohne Gefährdung anderer Personen am BKH behandelt.

Bei Verdacht - zuerst telefonische Abklärung!
Bei Verdacht einer möglichen Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2
(COVID-19) wenden Sie sich bitte telefonisch an den
- Hausarzt. Falls dieser unerreichbar, an die
- Hotline der Leitstelle Tirol 1450 (Gesundheitsberatung bei konkretem Verdacht)
- Hilfreich ist davor die Verwendung der online-Fragebogens der Leitstelle Tirol: https://corona.leitstelle.tirol/
- Nur bei höchster Dringlichkeit 05352-606-0 - Vermittlung des BKH St.Johann in Tirol

Begründeter Verdacht einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2
Ein begründeter Verdacht besteht bei Patienten, die Symptome wie Fieber, Husten, Atembeschwerden aufweisen und die zudem mit infizierten Personen direkt in Kontakt waren. Ein Aufenthalt in Risikogebieten mit hohen Infektionsraten (in einer der von den Behörden definierten Gefahrenregionen) in den vergangenen 2 Wochen ist relevant, verliert allerdings inzwischen an Bedeutung, da nun auch ganz Tirol als Risikogebiet gilt.

Quarantäne
Patienten, die keine stationäre Behandlung benötigen, werden zu Hause schutzisoliert (Quarantäne), um gegebenenfalls eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Telefonische Informationen:

800 80 80 30 - Kostenlose 24-Stunden-Hotline der des Landes Tirol

0800 555 621 - AGES 24-Stunden-Infoline (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

1450 - Hotline der Leitstelle Tirol, davor bitte – wenn möglich - Verwendung desonline-Fragebogens der Leitstelle Tirol: https://corona.leitstelle.tirol/

0800 555 621 - AGES 24-Stunden-Infoline (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

05352-606-0 Vermittlung des BKH St.Johann in Tirol. Bitte nur in besonders dringenden Fällen, wenn Sie bei beiden anderen Telefonen mehrmals nicht durchgekommen sind. Sie werden nach Möglichkeit mit einem Arzt verbunden.

KHSJ aktualisiert 01.04.2020

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...