Datenschutzerklärung A.ö Bezirkskrankenhaus Sankt Johann in Tirol

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO). In dieser Datenschutzinformation erläutern wir Ihnen die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung in unserem Haus.

Allgemeines

Das A.ö. Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol legt großen Wert darauf mit Ihren Daten sorgsam umzugehen. Wir halten sämtliche in nationalen und internationalen Datenschutzvorgaben festgelegte Pflichten ein.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass Sie erfahren wie wir Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Behandlung erfassen und verarbeiten. Sofern gesetzlich vorgesehen, informieren wir Sie über einzelne Verarbeitungen gesondert und/oder holen vorab Ihre Einwilligung ein.

Bitte lesen Sie sich diese Datenschutzerklärung sowie die in unserem Haus ausgehängte Hausordnung durch. Diese Datenschutzerklärung und auch die Hausordnung wird regelmäßig aktualisiert.

Was sind „personenbezogene Daten“?

Datenschutz ist ein Grundrecht :
Jedermann hat, insbesondere auch im Hinblick auf die Achtung seines Privat- und Familienlebens, Anspruch auf Geheimhaltung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten, soweit ein schutzwürdiges Interesse daran besteht. Das Bestehen eines solchen Interesses ist ausgeschlossen, wenn Daten infolge ihrer allgemeinen Verfügbarkeit oder wegen ihrer mangelnden Rückführbarkeit auf den Betroffenen einem Geheimhaltungsanspruch nicht zugänglich sind.

Personenbezogene Daten sind Angaben über Betroffene, deren Identität bestimmt oder bestimmbar ist. Personenbezogene Daten sind daher nicht nur der Name, Geburtsdatum, sondern auch die Sozialversicherungsnummer, IP-Adresse aber auch Videoaufzeichnungen, Fotos und Stimmaufnahmen von Personen. Nicht als personenbezogene Daten gelten Daten die unter keinen Umständen auf Betroffene rückführbar sind. Diese unterliegen daher nicht dem Anwendungsbereich des Datenschutzes.

Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir von unseren PatienInnen?

Wir verarbeiten unter anderem nachfolgende Kategorien von Daten unserer ambulanten und stationären PatientInnen:

- Allgemeine Daten zur Person
- Daten zur Versicherung
- Daten zur Abrechnung
- Medizinische und pflegerische Behandlungsdokumente
- Daten der Untersuchung
- Daten zur Aufnahme/Verlegung/Entlassung
- Daten zur Patientenverpflegung
- Daten zum Patiententransport und Sozialdienst

Wozu verwenden wir die personenbezogenen Daten unserer PatientInnen?

Wir verwenden personenbezogene Daten unserer PatientInnen ausschließlich zur Erfüllung unserer Pflichten aus den mit diesen abgeschlossenen Behandlungsverträgen sowie zur Erfüllung rechtlicher Vorgaben.

Jede darüber hinaus gehende Verarbeitung erfolgt lediglich mit vorhergehender Zustimmung unserer PatientInnen oder auf Wunsch derselben.
Gesammelte, ausschließlich anonyme Informationen nutzen wir dazu, Berichte zu erstellen, für Forschungszwecke oder für sonstige rechtmäßige unternehmerische Zwecke.

An wen geben wir personenbezogene Daten unserer PatientInnen weiter?

Wir schützen Ihre personenbezogene Daten und übermitteln diese an Dritte nur, aufgrund rechtlicher Vorgaben und zur Erfüllung unserer Pflichten aus dem Behandlungsvertrag. Diese werden nur nach Ihrer Einwilligung an weitere Empfänger übermittelt.

Die Empfänger Ihrer Daten sind unter anderem gemäß Tiroler Krankenanstaltengesetz Gerichte und Verwaltungsbehörden in Angelegenheiten, in denen die Feststellung des Gesundheitszustandes für eine Entscheidung oder Verfügung von Bedeutung ist. Weiters übermitteln wir die Daten im notwendigen Ausmaß Versicherungsträgern im Sinne des §52 Tiroler Krankenanstaltengesetz, den Privaten Krankenversicherungen im Umfang, der sich aus §11 Versicherungsvertragsgesetz ergibt, sowie den Organen des Tiroler Gesundheitsfonds oder den von Ihnen beauftragten Sachverständigen, soweit dies zur Wahrnehmung der Ihnen obliegenden Vorgaben erforderlich ist.

Darüber hinaus ist das A.ö. Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol aus dem Tiroler Krankenanstaltengesetz verpflichtet, einweisenden oder weiterbehandelnden ÄrztInnen, ZahnärztInnen oder Krankenanstalten auf Verlangen kostenlos Abschriften oder Ablichtungen von Krankengeschichten und ärztliche Äußerungen über den Gesundheitszustand von PatientInnen zu übermitteln. Weitere Empfänger einzelner Daten sind in begründeten Einzelfällen auch Rechtsanwältinnen/e, Inkassobüros, externe Dienstleister/Auftragsverarbeiter (z.B. Labore), das österreichische Bundesheer, die Justizanstalt, die Sozialhilfe und die Rettungsdienste.

Wie lange bewahren wir Ihre personenbezogene Daten auf?

Gemäß §15 Tiroler Krankenanstaltengesetz sind Träger von Krankenanstalten dazu verpflichtet, von Ihnen verfasste Krankengeschichten für eine Mindestdauer von 30 Jahren (bei stationären Aufenthalten) bzw. 10 Jahre (bei ambulanten Untersuchungen und Behandlungen) gesichert aufzubewahren.

Information nach Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Sie haben bei Vorliegen gesetzlicher Voraussetzungen bestimmte Rechte, nach Art. 15 – 22 DSGVO hinsichtlich Ihrer personenbezogenen Daten, wie z.B. das Recht auf Auskunft.

Fall Sie allgemeine Fragen zu dieser Datenschutzerklärung haben wenden Sie sich an den Datenschutzbeauftragten datenschutz@khsj.at oder falls Sie Ihre Rechte nach der DSGVO geltend machen wollen, füllen Sie das hier angefügte Formular "Betroffenenrechte" aus.


Sofern Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt, wenden Sie sich bitte an die Aufsichtsbehörde.

Österreichische Datenschutzbehörde
Wickenburggasse 8-10
1080 Wien

St. Johann in Tirol, im Mai 2018
Datenschutzbeauftragte