Großes Interesse an Fortbildungstag des BKH St. Johann i.T. für niedergelassene Ärzte

Praxisorientierte Fortbildung und der Dialog mit Fachleuten stand im Mittelpunkt des ersten Fortbildungstages für niedergelassene Ärzte, der vom Bezirkskrankenhaus im Rahmen der 3. St. Johanner Gesundheitstage durchgeführt wurde.

„Wir sind vom großen Interesse der KollegInnen angenehm überrascht“, zeigt sich Prim. Dr. Norbert Kaiser, der ärztliche Direktor des BKH St. Johann und Gesamtleiter des Fortbildungstages, sehr erfreut über den guten Besuch. Rund 100 Mediziner aus der Region, aus ganz Tirol und Salzburg nützten den Tag, um sich in zahlreichen Vorträgen weiterzubilden und Erfahrungen auszutauschen. Unterstützt wurde die Tagung vom Ortsmarketing (GF Marije Moors) und der Gemeinde St. Johann – Bürgermeister Stefan Seiwald eröffnete als „Hausherr“ den Kongress und freute sich ebenfalls über das große Interesse an diesem Fortbildungsangebot des BKH.

Das Generalthema war „Leitlinien und Erfahrungsmedizin – Hilfe oder Hemmnis einer individualisierten Patientenbetreuung?“ – ein Themenfeld, das gerade bei niedergelassenen Ärzten bei ihren täglichen Herausforderungen von großem Interesse ist. Für die Mediziner in der täglichen Praxis gilt es, Entscheidungen zu treffen und Fälle richtig einzuschätzen; abzuwägen, welcher Behandlungsweg der Richtige ist.

20 medizinische Vorträge mit ausschließlich hauseigenen Referenten aus allen Abteilungen des Bezirkskrankenhauses standen auf dem Programm. „Besonders erfreulich war, dass neben den erfahrenen Abteilungsleitern und Oberärzten auch junge NachwuchsmedizinerInnen aus unserem Haus kompetente Referate zu verschiedensten Themen wie Rheumatologie, Schwangerschaftshochdruck, Inkontinenz bei Frauen und Antibiotikaeinsatz bei Kleinkindern hielten“, so Prim. Norbert Kaiser.

Im Zentrum der Tagung standen häufige Krankheitsbilder – von der Diagnose bis zur Therapie – aus allen Abteilungen des BKH St. Johann und innovative neue diagnostische Möglichkeiten (z.B. Prostata-MR) unter Berücksichtigung derzeit anerkannter internationaler Leitlinien und der persönlichen klinischen Erfahrungswerte, die im auch interdisziplinär kritisch diskutiert und kommentiert wurden.

Die Fortbildungsveranstaltung war ein Beitrag des BKH als größter regionaler Gesundheitsdienstleister zu den 3. St. Johanner Gesundheitstagen und auch ein Beitrag für die lückenlose Zusammenarbeit der Ärzte in der Praxis und dem BKH.

Von den Teilnehmern gab es für die Programmvielfalt und den Nutzen der dargebotenen Inhalte viel Lob und Zustimmung – was sich auch an der Tatsache zeigte, dass trotz des Prachtwetters fast alle Teilnehmer der Tagung bis zum Ende beiwohnten.

Wegen des großen Erfolgs der Veranstaltung ist bereits jetzt eine Neuauflage im kommenden Jahr geplant.

Rückfragen: Prim. Dr. Norbert Kaiser (05352-606-0)

Presseanfragen, Fotowünsche:
Albin Ritsch (mecon kommunikation):
0676 – 613 76 16; albin.ritsch@aon.at