Informationen zu ELGA

Situatives Opt-Out (ELGA Widerspruch im Anlassfall)


Das A. ö. Bezirkskrankenhaus St. Johann i. T. ist ab 6.12.2016 an die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) angebunden. Dies bedeutet, dass dadurch Ihre ärztlichen und pflegerischen Entlassungsbriefe, sowie Labor- und Radiologiebefunde bei Verlassen unseres Krankenhauses für ELGA bereitgestellt werden. Sie haben das Recht der Übermittlung von ELGA-relevanten Daten für bestimmte aktuelle Behandlungs- und Betreuungsfälle zu widersprechen (Situatives Opt-Out). Dadurch werden für diese Behandlung oder für den definierten Zeitraum keine Dokumente aus diesem Krankenhaus in der ELGA registriert. Ein nachträgliches Einspielen der Daten ist jedoch nicht möglich. Sollten Sie ein situatives Opt-Out wünschen, informieren Sie bitte eine Krankenhausmitarbeiterin oder einen Krankenhausmitarbeiter am Aufnahmeschalter, in der Ambulanz oder auf der Station. Hinweis: Eventuell könnten durch ein situatives Opt-Out wichtige Gesundheitsdaten für eine (zukünftige) Behandlung oder Betreuung fehlen und dadurch dessen Qualität beeinträchtigt werden. Bei weiteren Fragen zu Opt-Out sind Ihnen die Ärztinnen und Ärzte des Hauses gerne behilflich.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Stellen:

ELGA-Serviceline:
Tel.: +43 50 124 4411, Mo. bis Fr. von 07:00 - 19:00 Uhr,
www.gesundheit.gv.at oder www.elga.gv.at

ELGA-Ombudsstelle Standort Tirol:
Tiroler Patientenvertretung
Te.: +43 512 508 7702,
Mo. bis Do. 08:00 -12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Fr. 08:00 - 12:00 Uhr
6020 Innsbruck, Meranerstraße 5,
www.tirol.gv.at/patientenvertretung