Über 750 Jahre Krankenversorgung

St. Johann in Tirol hat eine lange Tradition in der Krankenversorgung und –pflege. Bereits 1262 wurde das Spital in der Weitau gegründet, das nicht nur als Hospiz für Pilger und Reisende diente, sondern über all die Jahrhunderte auch eine Anlaufstelle für kranke und pflegebedürftige Menschen aus der Region war.

Im 18. Jahrhundert befand sich in der äußeren Speckbacherstraße ein sogenanntes „Armeleutehaus“, das war eine Pflegeinrichtung für alte und kranke Menschen, die nicht von der Gemeinde allein sondern vom ganzen Gerichtsviertel unterhalten wurde.

(Das Bild oben zeigt das Krankenhaus St. Johann ca. im Jahr 1940)

Quellen:

zum Spital in der Weitau:
http://www.museum1.at/fileadmin/journal/Ausgabe_18_Fruehjahr_2012.pdf

zum „Armeleutehaus“ und zum Krankenhaus:
Hye Franz-Heinz: Die Marktgemeinde St. Johann in Tirol, Natur und Mensch in Geschichte und Gegenwart, St. Johann in Tirol 1990, Band 1, S. 115 ff