Letzte Möglichkeit für “klassische” Diplom-Pflegeausbildung ohne Matura in Tirol

Pflegeberufe bieten Vielfalt, Sinn und Sicherheit
Letzte Möglichkeit für “klassische” Diplom-Pflegeausbildung ohne Matura in Tirol
Diplomausbildung in St. Johann i.T. startet im Herbst

Ab Herbst 2022 wird an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule St. Johann letztmalig in Tirol die Möglichkeit zur dreijährigen Diplom-Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung geboten. Die “klassische” Pflegeausbildung ist noch ohne Matura möglich, bietet aber die selben Chancen und Berufsrechte wie die Bachelor-Ausbildung, die ab 2023 auch in St. Johann vorgesehen ist – für die aber dann die Matura Voraussetzung sein wird.

Die Diplomausbildung für den gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege (Dauer 3 Jahre) steht fachlich und berufsrechtlich auf der selben Stufe wie der künftige Bachelor-Studiengang – bietet aber den Vorteil, dass der Einstieg bereits mit 17 Jahren und ohne Matura möglich ist. Voraussetzung sind zehn abgeschlossene Schulstufen oder neun Schulstufen plus abgeschlossene Lehre. Ab Oktober 2022 startet die Diplomausbildung in St. Johann – übrigens die letzte und dann einzige Möglichkeit in Tirol, die Diplomausbildung in der “klassischen Form” zuabsolvieren. Die Anmeldung ist noch bis 29. April möglich.

Begeisterung für den Pflegeberuf – erfüllend, sicher und vielseitig
Schuldirektor Helmut Wallner möchte seine Begeisterung für diesen “schönen und erfüllenden Beruf” an viele junge Menschen weitergeben: “Wenn ich heute wie damals vor mehr als 30 Jahren vor der Entscheidung stehen würde, mich für einen Beruf zu entscheiden, würde ich wieder die Pflegeausbildung wählen.” Der Pflegeberuf biete eine überaus sinnvolle und sinnstiftende Arbeit, ist Wallner überzeugt. Verantwortungsvolles Handeln, welches sich in der Pflege aus einem “Mix zwischen Kopf- Hand und Beziehungsarbeit” zusammensetzt, wird während der Ausbildung vermittelt, trainiert und in Theorie und Praxis gefestigt.

“Wir wollen aufzeigen, welche schönen und vielfältigen Berufe die Pflege bietet”, meint Harald Sinnhuber, Pflegedirektor des Bezirkskrankenhauses, das der größte Arbeitgeber für Pflegeberufe im Bezirk ist. Über 300 Mitarbeiter*innen am BKH arbeiten im Bereich der Pflege, “wir bieten erfüllende, krisensichere Arbeitsplätze in unterschiedlichsten Bereichen und mit vielfältigsten Aufstiegsmöglichkeiten und Sozialleistungen eines großen Unternehmens”, hält Sinnhuber ein Plädoyer für den Pflegeberuf, der unglaublich vielfältig und interessant ist und große Flexibilität bietet, gerade bei den Arbeitszeitmodellen, was von den Mitarbeiter*innen sehr geschätzt werde. “Wir wollen aufzeigen, welche tollen Perspektiven dieser Beruf bietet – von den Aufstiegschancen bis zum Gehalt”, ergänzt Verwaltungsdirektor Christoph Pfluger.

Dass die Freude am Pflegeberuf auch nach Jahren nicht abebbt, schildert Ines Paratscher. Die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin leitet den Palliativkonsiliardienst am BKH und das mobile Palliativteam im Bezirk Kitzbühel. Nach der Diplomausbildung machte sie berufliche Erfahrungen in verschiedenen Abteilungen am BKH St. Johann, von der Internen Abteilung über Diabetikerschulungen bis hin zum Palliativbereich. Die Liebe zum Beruf “nah am Menschen” ist mit all den Veränderungen über all die Jahre geblieben: “Ich bin nach über 30 Jahren in der Pflege nach wie vor mit ganzem Herzen ‘Krankenschwester’.” Für sie ist die große Flexibilität bei den Arbeitszeiten sogar ein Vorteil – und viel familienfreundlicher als wahrgenommen, so Paratscher.

Von der Begeisterung für den Pflegeberuf bereits angesteckt ist Theresia Schider – sie besucht den dritten Jahrgang der Diplomausbildung in St Johann und ist vom eingeschlagenen Weg überzeugt: “Es ist ein lässiger, toller Beruf und ich sehe jeden Tag mehr, dass er das Richtige für mich ist”, meint die Pinzgauerin, die nach ersten Praktikumserfahrungen ihre berufliche Zukunft im BKH sieht.

Ab 2023 strebt auch die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege St. Johann die Akkreditierung als Standort der fhg Tirol (Fachhochschule Gesundheit) und somit die Ausbildung zum Bachelor-Studiengang für Pflegeberufe an. Parallel dazu wird auch die Pflegeassistenzausbildung forciert.

Kooperation mit der LLA Weitau: verkürzte Pflegeassistenzausbildung
Eine neue Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Lehranstalt (LLA) Weitau startet im September: mit dieser Kooperation wird es für die Schüler*innen der LLA Weitau möglich sein, einen großen Teil der Ausbildung zur „Pflegeassistenz“ direkt an der LLA zu absolvieren und mit nur einem halben Jahr Ausbildungsverlängerung an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule einen zweiten Berufsabschluss als Pflegeassistenz zu erwerben.

Wohnortnahe Ausbildung im Bezirk
Seit 2019 befindet sich auch im Bezirk Kitzbühel am Bezirkskrankenhaus (BKH) St. Johann i.T. eine eigene Pflegeschule. Am “Medicubus”, dem modernen medizinischen Ausbildungszentrum am BKH, wird eine Vielzahl an hochwertigen Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort geboten – ein wichtiger Faktor für die Berufswahl. Zudem ist die Schule ideal gelegen: direkt am Bezirkskrankenhaus, aber auch direkt am Bahnhof und an den Bushaltestellen.

2019 wurde in St. Johann in Tirol die dreijährige Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege gestartet. Aktuell sind alle drei Jahrgänge in der Schule vertreten. Der erste Jahrgang erhält im Oktober die Diplomzeugnisse – der letzte Ausbildungsjahrgang in dieser Form startet nun im Herbst. Anmeldeschluss ist der 29. April 2022, am 5. Mai folgt die Aufnahmeprüfung (nicht fachspezifisch!). 32 Ausbildungsplätze stehen zur Verfügung, bei Bedarf auch mehr, so Direktor Wallner.

Attraktive Sozialleistungen
Die Schüler*innen der Diplom-Pflegeausbildung erhalten ein Bündel an Sozialleistungen, darunter ein monatliches Taschengeld bis € 443,-- (im 3. Jahr), Unfall-, Pensions- und Krankenversicherung und Vergünstigungen für Verpflegung und Wohnen. Zudem gibt es diverse Fördermöglichkeiten – von der Kinderbeihilfe bis zur Arbeitsmarktförderung...

VORMERKEN:
22. April 2022 ab 13.00 Uhr - Tag der offenen Tür in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Medicubus. Anmeldung erbeten unter Tel. 05352-606-8780

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...