Wechsel an der Spitze des BKH St. Johann i.T.

Prim. Dr. Bruno Reitter folgt Prim. Dr. Norbert Kaiser als Ärztlicher Direktor


Eine Ära am Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol geht zu Ende. Nach 20 Jahren an der Spitze des BKH übergibt Prim. Dr. Norbert Kaiser die Ärztliche Leitung an seinen langjährigen Stellvertreter, Prim. Dr. Bruno Reitter. “Seiner” Abteilung, der Inneren Medizin, wird Kaiser jedoch weiterhin als Primarius vorstehen.

“Ich habe diese Aufgabe 20 Jahre mit großer Freude gemacht. Es war eine sicherlich sehr fordernde Zeit, aber auch eine, in der wir einiges für das Krankenhaus erreichen konnten. Das Haus hat sich im Zusammenspiel mit allen, die daran beteiligt waren, sehr gut entwickelt. Aber nach 20 Jahren ist nun ein Zeitpunkt gekommen, an dem man sich Gedanken machen muss, diese Aufgabe in andere Hände zu übergeben und auch, dass man beizeiten eine geordnete Übergabe machen sollte – das hat mich zu diesem Schritt veranlasst”, so der scheidende Ärztliche Direktor Prim. Dr. Norbert Kaiser, der seinem Nachfolger Prim. Bruno Reitter alles Gute und viel Erfolg wünscht und diesen “gerne mit Rat und Tat” unterstützen will.

BKH-Verbandsobmann Paul Sieberer: “Als Obmann des Gemeindeverbandes des BKH St. Johann i. T. ist es mir ein großes Bedürfnis, mich im Namen des Verbandes ganz herzlich für die äußerst engagierte und erfolgreiche 20-jährige Tätigkeit von Prim. Kaiser als Ärztlicher Direktor des BKH St. Johann i. T. zu bedanken. Für den Gemeindeverband BKH St. Johann i. T. ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung in der medizinischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten von größter Bedeutung. Ich bin sehr froh, dass sich Prim. Dr. Bruno Reitter, Leiter der Anästhesie und Intensivmedizin, bereit erklärt hat, die Ärztliche Direktion zu übernehmen. Ich wünsche ihm für die herausfordernden zukünftigen Aufgaben alles Gute und freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.”

2002 wurde Prim. Norbert Kaiser zum Ärztlichen Direktor des Bezirkskrankenhauses St. Johann in Tirol bestellt. Unter seiner Leitung entwickelte sich das BKH rasant zu einem hochmodernen medizinischen Zentrum, in dem die medizinische Versorgung der Region durch entsprechende Fachabteilungen nach internationalen Standards sichergestellt wird. Die Sicherung einer möglichst umfassenden wohnortnahen Versorgung der Bevölkerung lag Kaiser immer am Herzen – besonders wichtig wegen der peripheren Lage des Hauses. Im Jahr 2011 wurde mit dem Bau des B-Traktes das Krankenhaus nicht nur wesentlich erweitert, sondern erfuhr auch einen enormen Modernisierungsschub. Die Erweiterung war durch die Übernahme der Versorgung des gesamten Bezirkes Kitzbühel (“Ein-Haus-Lösung”) im Jahr 2009 nötig geworden. Heute verfügt das BKH über 274 Betten, 87 davon in der Internen Abteilung, der größten des Hauses.

Ein besonderes Anliegen war Kaiser auch die Facharztstärkung aller Abteilungen und die Mitarbeiterausbildung – ”vor allem, dass es uns gelungen ist, die KPJ-Ausbildung als Lehrkrankenhaus für die Universitäten Innsbruck und Wien zu installieren und diese auf hohem Niveau zu betreiben, freut mich sehr.” – Neben den vielfältigen administrativen Aufgaben “im Haus” war Kaiser als Ärztlicher Direktor auch in zahlreichen Fachgremien von Tirol bis zum Gesundheitsministerium für medizinische Belange tätig.

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...